Getestet und gekostet …

… haben wir die neue Becel Gold mit feinem Buttergeschmack – ich gebe zu, dass ich Anfangs eher dachte, dass sie sicher wie jede andere Margarine schmecken wird.

Erste Testpersonen sollten unsere Kinder werden – ein durchaus sehr kritisches Völkchen so kleine vorpupertäre und nuckiverteidigende Persönchen 😉

IMG_20140412_183024

Als ich beim ersten Bestreichen dann zufällig ein Stück Butter am Finger abschleckte war ich sichtlich überrascht, denn sie schmeckte wirklich ausgesprochen gut und irgendwie … anders als die Produkte die wir sonst zu Hause verwenden.

Von den Kindern bekamen wir ebenfalls keine negative Rückmeldung.

Nächster Test wird am Osterwochenende die liebe Verwandschaft sein – mal sehen was die dazu sagen 😉


Easy pull it …

… heißt es bei uns in der Testphase des neuen EasyPull von Zewa 😉

Direkt nach der Ankunft des Packet’s war ich sehr erstaunt gleich zwei der EasyPull’s erhalten zu haben – ich variiere gern mit den Farben und finde immer nur eine langweilig. Einen der beiden werde ich zum testen an jemanden weiter geben, welche weiß ich aber noch nicht so genau 🙂

2014-04 - Easypull

Die Verpackung der Easypull’s macht einen guten und stabilen Eindruck, was grundsätzlich schon einmal anspricht. Negativ finde ich die Art der Innenverpackung mit der Folie und dem Klebestreifen um den Deckel zu befestigen bzw. vor Diebstahl zu schützen. Er ist beim ersten Aufpackversuch am schwarzen Easypull aber Seite kleben geblieben – und ich hasse Kleberückstände wirklich! So wie fast alle lies auch auch dieser nur schwer entfernen, ohne dass der Easypull zerkratzt!

2014-04 - Easypull01

Das Klebepad hält wirklich sehr sehr gut – man muss schon mit einem kleinen Ruck ziehen, aber hieran gewöhnt man sich sehr schnell und hat den Dreh schnell raus. Ungünstig ist, dass man das Klebepad nicht auf allen gängigen Esstischvarianten verwenden kann, da alles ausgeschlossen wird was geölt oder lackiert ist – unser Esstisch besteht aus Kernbuche die klar lackiert ist … also für uns beim Essen leider nicht verwendbar, wo er doch gerade dort sehr nötig wäre. Stelle ich ihn auf eine Unterlagen, kann ich nicht mehr mit einer Hand abreißen – das ist sehr schade. Vielleicht lässt sich Zewa hier noch eine andere Lösung einfallen. Auf einem Glastisch wäre es sicher gut zu verwenden, aber mit zwei Kindern im Alter von 2 und 7 Jahren ist ein Glastisch alles andere als praktisch 😉

Das Abreißen an sich funktioniert sehr gut, mit geht es locker von der Hand – allerdings bemängelt insbesondere mein Mann, das man die Linien der Perforation nicht gut erkennen kann und man damit manchmal nicht an der Linie bzw. knapp vor der Perforationslinie reißt und dann zerreißt das Zewa-Tuch und man hat einiges an Schmipselkrams. Hier wäre ggf. der Hinweis an Zewa anzubringen, dass man die Perforationslinie stärker hervorheben sollte – ähnlich wie bei den handelsüblichen Abwischrollen, wo es durch die Musterung gut zu erkennen ist.

Man braucht eine ganze Weile bis man den Abstand in etwa drauf hat, aber dann funktioniert die Ein-Hand-Abreißfunktion ganz gut.

Die Zacken der Abrissöffnung könnten etwas weniger scharf gestaltet sein, denn hier ist die Verletzungsgefahr schon gegeben, da man insbesondere durch die Ein-Hand-Abreißfunktion  sehr dazu geneigt ist das Zewa ohne wirklich hinzuschauen abzureißen und da greift man schon einmal ab und zu in die scharfen Kanten hinein.

Also – wir werden weiter testen – und natürlich auch dazu berichten 😉


Einfach … genial …

… hab ich mir bei dem nun folgenden gedacht. Wie alle wahrscheinlich gespürt haben – wohl an der kalten Nase die man selbst hat, wenn man das Haus morgens verlässt und nicht zuletzt an selbiger die beim Kind bereits läuft weil sich die erste Erkältung ankündigt – es ist oder wird Herbst.

Die Blätter verfärben sich und die ersten suchen sich ihren Weg vom Baum weg nach unten … und … jaaa und die Zeit des Pfützenhüpfens beginnt. Und was benötigt Kind zum Pfützenhüpfen außer eine wasserdichte Bekleidung … richtig – Gummistiefel.

Wer von Euch kennt den eisernen Willen eines kleinen fast 2-jährigen Menschleins das fest entschlossen davon ist etwas ganz alleine und ohne Hilfe jeglicher Anwesenden zu tun … naaaaa 😉

Wir kennen ihn – in vielfachen Ausführungen – angefangen bei einem sehr deutlichen „NEIN“ bis hin zu einem kleinen Tobsuchtsanfall 🙂

Und dann findet man ganz zufällig die nahezu perfekten Gummistiefel um jegliche Diskussion des Anziehens grundsätzlich als auch die Diskussion über das „Ich alleine“ zu umgehen.

 

Gefunden in den Weiten des www im Kinderschuh-Outlet von Limango – nicht zuletzt haben wir dort auch schöne Boots für die Schnecke und schicke Herbststiefel für die Mausi gefunden – ich bin gespannt ob der erhoffte Effekt nun auch eintreten wird 😉


Markieren …

… von Klamotten oder Gegenständen wird beim Besuch eines Kindergartens und/ oder einer Schule teilweise elementar, wenn man Dinge wiederfinden möchte. Die Suche nach bezahlbaren und schicken Namensettiketten jeglicher Art – ohne in x verschiedenen Shops zu bestellen – gestaltet sich manchmal mehr als schwierig.

Umso schöner, als mir eine Mama beim Schwimmen der Kids einen Tip gab, wo man genau DAS günstig und in einer großen Variation bekommen würde.

Gebraucht, gehört und bestellt und durchaus sehr zufrieden. Es gibt eine wirklich große Variation an Aufklebern, Texiletiketten, Bügeletiketten, Namensaufklebern und und und … wir haben inzwischen unsere dritte Bestellung getätigt – nicht zuletzt auch durch die anstehende Einschulung der Mausi wurden auch solche Sachen wir z.Bsp. Stifteetiketten wichtig.

2013-07 - markiert

 

Wir haben nun alles markiert was geht – Hefter, Stifte, Schulrucksack, Federmappe, Schlampermäppchen und was sonst noch geht – und die nächste Bestellung der Bügelettiketten und Wäscheklebchen steht auch schon an – kein Wunder bei dem derzeitigen Wäschedurchlauf der beiden Mädels 😉

Ihr fragt Euch wo – dann schaut auf dem Bild nach, dort steht auch unser Klebelieferant des Vertrauens 😉


Gehackt …

… wurde unsere private Homepage, der Blog … einfach alles … alles war erst mal futsch und weg. 8 Jahre lange liebevolle Arbeit waren weg …

2 Tage lang hat sich mein allerliebster Mann an den PC gesetzt und versucht und probiert und versucht und probiert und hat zum Schluss das schier unmögliche geschafft und alle Daten retten können und hat in mühevoller Kleinstarbeit die private Homepage in einen privaten Blog integriert.

Und das obwohl er nicht 100% überzeugt von Sinn und Zweck der Homepage und des Blogs ist – einfach nur weil es mir so unheimlich wichtig war und ist ♡ Ich bin meinen Goldstück so unheimlich dankbar dafür ♡

Es wird sicher noch einige Zeit dauern, bis alles wieder so funktioniert wie es vorher funktioniert hat, aber das für mich allerwichtigste – nämlich 6 Jahre lang monatliche Berichte der Kinder mit allen Fotos – ist gerettet und da!

Ich möchte beide Blogs ganz konsequent trennen – der private Blog wird sowieso nur per Passwort zu lesen sein – denn in dieser Form des „Tagebuchs“ kann ich die Updates selbst, viel schneller und auch viel einfach fahren, denn das führte zu dem aktuellen Problem was mich mitten im Herz getroffen hat als ich gesehen habe was diese Spinner da angerichtet haben!


Montagsfrage …

… die Erste 😉 und zwar von Erstlingswerke – der lieben Conny!

Und die Frage lautet:
Wie bist du zum Nähen gekommen? – Gab es einen speziellen Anlass oder war es Neugierde? Hast du in anderen Blogs davon gelesen und wolltest es mal ausprobieren oder hat dich eine Freundin überredet, einen Nähkurs mitzumachen? Es gibt bestimmt auch bei dir eine Geschichte, warum du mit dem Nähen angefangen hast.

 

Wie bin ich zum nähen gekommen … so genau kann ich das gar nicht sagen, nur, dass bis zur Entdeckung meiner neuen Leidenschaft mein Göttergatte alles was zu nähen war genäht bzw. der Nähservice. Angefangen hat das mit einer Gardine, die nicht richtig umgenäht wurde bzw. an der die Hälfte vergessen wurde.

Mein lieber Mann hat den kompletten Betthimmel für das Zimmer der Mausi nach dem Umzug ins Haus genäht und ich war so stolz drauf … und irgendwann traue ich mich dann auch.

Tja und nun – nun habe ich im Keller meine eigene Nähecke … wobei Nähecke glaube ich untertrieben ist – eine komplette Wand im Nähkeller ist voll mit Regalen in denen sich Stoffe, Nähutensilien, Nähmaschine, Overlock, Stickmaschine, Bastelkram, Bilderrahmen und und und sortiert vorfinden – ich liebe diese Ecke und sitze zum Wohle meiner Familie viel zu selten dran – aber wenn dann mit richtig viel Spaß und viel zu schnell vorbei gehender Zeit 😉

Nähkurse habe ich auch besucht – die liebe Mashal von Swing and Sew hat mich an die Maschine und das erste Kleidchen für die Mausi herangeführt – das ist nun inzwischen schon wieder 3 Jahre her – Wahnsinn wie die Zeit verrennt ….


Und täglich grüßt …

… das Murmeltier – ist Euch das mal aufgefallen 😉

Wir haben ja nun zwei der Spezies „Kinder“ und beide sind recht gut gelungen – finden wir. Auch ohne sich an jedem nett oder manchmal auch gut gemeintem Tip oder Ratschlag aufzureiben.

Aber eines bleibt immer gleich – egal wo man hinhört, wo man Gespräche verfolgt oder auch selbst davon betroffen ist.

Sind die kleinen Racker endlich auf der Welt und man bringt alles in einen in die Familie passenden Rhythmus schallt die Frage in den Raum:

„Uuuuund (obligatorische kurze Pause) – schläft es schon durch“

Schläft es dann durch – wobei viele davon ausgehen durchschlafen heißt einschlafen und dann nicht mehr einen Mucks von sich geben bis der Hahn kräht – schallt sogleich die nächste Frage durch den Raum:

„Uuuuund isst es schon Brei?“

Nein Stulle mit Brot – ist hierzu übrigens meine Lieblingsantwort gewesen 😉  Hat man sich dann durch die Flut des Beikoststarts gekämpft und das gute Kind isst brav seinen Brei folgt sogleich die nächste auf der Seele brennende Frage:

„Uuuuund läuft es schön?“

Ja und morgen hat es seinen ersten Arbeitstag – meist erntet man darauf ein Lachen mit jedoch entsetztem Blick dahinter 😉 Und weil es ja so schön ist kommt dann noch die letzte und allerwichtigste Frage:

„Uuuuund (auch hier folgt meist eine kurze Pause) ist es denn schon trocken?“

Nein, denn eigentlich war es auch nie Alkoholiker ….